Arena di Verona

Tosca von puccini nach De Ana: ein eleganter und filmischer thriller

26 July 2023

Puccinis Meisterwerk ist die siebte Produktion im reichhaltigen Programm des 100. Festivals: 4 Aufführungen vom 29. Juli bis 1. September mit den besten Darstellern von Hugo De Ana in der Regie von Maestro Francesco Ivan Ciampa Bei der Premiere gibt das Duo Roberto Alagna-Aleksandra Kurzak mit Luca Salsis Scarpia sein Puccini-Debüt beim 100. Festival. In den folgenden Vorstellungen treten Stars wie Yoncheva, Grigolo, Pirozzi, De Tommaso, Burdenko und Burdenko auf die große Bühne.

#SHARE

Tosca

Samstag, 29. Juli, 21.00 Uhr

 

Tosca fiel wie ein Sturm genau um 1900 ein, indem sie Puccinis bereits etablierte melodische und harmonische Genialität mit einer schockierenden neuen Unmittelbarkeit, fast wie ein Filmthriller, umsetzte. Ein Verdienst des Subjekts von Sardou, des Librettos von Illica und Giacosa und vor allem des unfehlbaren theatralischen Instinkts und des reichen Erfindungsreichtums von Giacomo Puccini, der dramatische Strenge und denkwürdige Arien verband, die zu den Glanznummern der Soprane und Tenöre wurden: "E lucevan le stelle", "Recondita armonia", "Vissi d'arte". Und so durfte Tosca, der sechstmeistgespielte Titel im Amphitheater, auf dem Programm des 100. Festivals nicht fehlen, mit vier Abenden, die einigen der gefragtesten Operndarstellern der Gegenwart anvertraut wurden, in der jüngsten Inszenierung der Fondazione Arena, die von Publikum und Kritikern gleichermaßen geschätzt wird und sich schnell zu einem Klassiker entwickelt. 

Der Argentinier Hugo De Ana, Regisseur, Bühnenbildner, Kostümbildner und Beleuchter dieser 2006 für die Arena geschaffenen Inszenierung, die bis 2019 mehrmals erfolgreich wiederaufgenommen wird, kümmert sich um alle Aspekte der Inszenierung. Prächtige historische Kostüme werden mit klassischem Mobiliar und imposanten Kulissen und Symbolen kombiniert, die dem Geist der Oper entsprechen: Die einzige Bühne passt sich mit einfachen Änderungen an die drei Schauplätze des Librettos an, verschiedene Schauplätze eines Krimis im päpstlichen Rom des 19. Jahrhunderts, das von bonapartistischen Revolutionären umkämpft wird, opulent und doch dunkel und geheimnisvoll ist, vom Polizeiregime des skrupellosen Barons Scarpia kontrolliert wird und von der kolossalen Statue des Erzengels Michael, einem bewaffneten Symbol für die bevorstehende göttliche und andere Gerechtigkeit, mit Abscheu beobachtet wird. 

Die Tosca der Premiere ist Aleksandra Kurzak, die bereits als Protagonistin im Anfiteatro und zum ersten Mal in Verona in der Rolle der Titelheldin bejubelt wurde, bei dieser Gelegenheit an der Seite ihres Kunst- und Lebenspartners, des Tenors Roberto Alagna, der bereits ein Publikumsliebling in der Arena ist und hier die Rolle des Mario Cavaradossi singt. Scarpia mag keine Soli, sondern ist von der ersten bis zur letzten Zeile präsent, auch wenn er nicht auf der Bühne steht: Der Luxusbösewicht ist daher Luca Salsi, der in dieser Rolle bereits in den wichtigsten Theatern der Welt gefragt ist, für die erste und letzte Aufführung. 

Die Besetzung der Nebenrollen ist bei allen Aufführungen mit prominenten Künstlern und talentierten jungen Leuten besetzt: Der flüchtige Angelotti wird von Giorgi Manoshvili verkörpert, der Sakristan von Giulio Mastrototaro (der sein Debüt in der Arena gibt), Scarpias Schergen, Spoletta und Sciarrone, werden von Carlo Bosi und Nicolò Ceriani verkörpert, der Carceriere von Dario Giorgelè; Schließlich wechseln sich zwei sehr junge Diskantstimmen in der Rolle des Hirten ab, dessen Stornello in der römischen Morgendämmerung des 3. Aktes dank Erika Zaha (29/7, 5 und 10/8) und Jacopo Lunardi (1/9) erklingt. 

Auch in den folgenden Vorstellungen sind Opernstars in den drei Hauptrollen zu sehen: Am 5. und 10. August werden in Sonya Yonchevas Floria Tosca Vittorio Grigolo als Mario und Roman Burdenko als Scarpia zu sehen sein. Für den letzten Abend am1. September sind Anna Pirozzi und Freddie De Tommaso mit dem bereits erwähnten Luca Salsi vorgesehen.    

Maestro Francesco Ivan Ciampa, der sich bereits mehrfach im Teatro Filarmonico und seit der Premiere von Carmen 2018 auch im Anfiteatro hervorgetan hat, dirigiert das Orchester der Fondazione Arena und den von Roberto Gabbiani vorbereiteten Chor, wobei letzterer zwei zu Recht komplexe Seiten gestaltet, wie das feierliche und spektakuläre Te Deum, das den ersten Akt beschließt, und die polyphone Kantate aus dem Off im zweiten Akt. Nach der Premiere am Samstag, 29. Juli, Wiederholungen am 5. und 10. Juli, 1. und 26. August, 9. September

"Dieses Meisterwerk Puccinis in einer klassischen und gut lesbaren, aber immer atemberaubenden Inszenierung ist eine ideale Aufführung sowohl für Kenner als auch für diejenigen, die zum ersten Mal die Oper in der Arena besuchen ", sagt Cecilia Gasdia, Superintendentin der Fondazione, und fügt hinzu: "Außerdem ist es Teil der Hommage, die die Fondazione Arena für das hundertjährige Jubiläum Puccinis vorbereitet, das im nächsten Jahr ansteht und auf das wir uns bereits mit zwei Titeln auf dem Spielplan dieses hundertsten Festivals und mit den weniger berühmten Einaktern des Trittico in den letzten Spielzeiten im Filarmonico vorbereitet haben. Wir werden bald weitere tolle Neuigkeiten bekannt geben.

"Die Anwesenheit von Künstlern wie Alagna, Kurzak und Salsi bei der Premiere dieses Titels, bei dem es sich um die Wiederbelebung einer gut einstudierten und beliebten Aufführung handelt ", fährt Stefano Trespidi, stellvertretender künstlerischer Leiter, fort, "bestätigt die Qualität des Angebots des Festivals an jedem seiner Termine, auch bei späteren Aufführungen, so sehr, dass es das Interesse italienischer und ausländischer Fernsehstationen geweckt hat".

Im Rahmen der zahlreichen Initiativen, die die ganze Stadt einbeziehen, bietet die Fondazione Arena zwei Fotoausstellungen für die Dauer des Festivals an: 100 volte Callas im Palazzo della Gran Guardia, kuratiert vom Archivio Tommasoli und unter der Schirmherrschaft der Stadt Verona, bietet einen Einblick in die ersten Jahre der Divina in Verona, deren hundertjähriges Bestehen sich in diesem Jahr jährt; in der Buchhandlung Feltrinelli in der Via Quattro spade kann die Ausstellung Aida 100 besucht  werden, die mit unveröffentlichten Aufnahmen von Ennevi die vielen Details der neuen, von Stefano Poda für das 100-jährige Festival entworfenen Produktion dokumentiert. 

 

Informationen  

Pressebüro Fondazione Arena di Verona  

Via Roma 7/D, 37121 Verona  

Tel. (+39) 045 805.1861-1905-1891-1939-1847  

ufficio.stampa@arenadiverona.it   

 

Skill&Music  

Nationale und internationale Pressestelle  

T. +39 339 1010571 (Irene Sala) / +39 339 6483224 (Firmina Adorno)  

T. +39 331 8361276 (Paolo Cairoli)  

E. info@skillandmusic.com   

www.skillandmusic.com   

  

Ticketschalter  

Via Dietro Anfiteatro 6/B, 37121 Verona   

biglietteria@arenadiverona.it

Telefonzentrale (+39) 045 800.51.51   

Vorverkaufspunkte TicketOne   

www.arena.it 

 

100° Arena di Verona Opera Festival 2023

vom 16. Juni bis 9. September

 

Aida

von Giuseppe Verdi | Regie : Stefano Poda | NEUPRODUKTION

16., 17., 25., 29. Juni um  21.15  Uhr| 9., 16., 21., 30. Juli um 21.00 Uhr

2., 18., 23. August um  20.45 Uhr| 3., 8. September um 20.45 Uhr.

Carmen

von Georges Bizet | Regie: Franco Zeffirelli

23. Juni um  21.15  Uhr| 6. Juli um 21.00 Uhr

11., 24. August 20.45 Uhr |  6. September 20.45Uhr

Il Barbiere di Siviglia

von Gioachino Rossini | Regie: Hugo de Ana

24. und 30. Juni um  21.15  Uhr| 13. und 22. Juli um 21.00 Uhr

Rigoletto

von Giuseppe Verdi | Regie Antonio Albanese | NEUPRODUKTION

1., 7., 20. Juli um 21.00  Uhr| 4 . August um 20.45 Uhr

La Traviata

von Giuseppe Verdi | Regie: Franco Zeffirelli

8., 14., 27. Juli um 21.00 Uhr | 19., 26. August um  20.45 Uhr 9. September um 20.45 Uhr

Nabucco

von Giuseppe Verdi | Regie: Gianfranco de Bosio

15. und 28. Juli um 21.00  Uhr| 3. und 17. August um 20.45 Uhr

Roberto Bolle and Friends

19. Juli um 21.15 Uhr

Juan Diego Flórez in der Opern-Arena 100

23. Juli um 21.00 Uhr

Tosca

von Giacomo Puccini | Regie: Hugo de Ana

29. Juli um 21.00 Uhr | 5. und 10. August um  20.45 Uhr | 1. September um 20.45 Uhr

Plácido Domingo in der Opern-Arena 100

6. August um 21.00 Uhr

Madame Butterfly

von Giacomo Puccini | Regie: Franco Zeffirelli

12., 25. August um20 .45 Uhr | 2. , 7. September um20.45 Uhr 

Jonas Kaufmann in der Opern-Arena 100

20. August um 21.00 Uhr

Die Mailänder Scala in der Arena di Verona

31. August um 21.00 Uhr

 

 

News

Könnte es für Sie interessant sein

Gründungsmitglieder

Repubblica Italiana
Ministero Cultura
Regione Veneto
Comune di Verona
Camera di Commercio di Verona
Cattolica Assicurazioni

Partner

Major partner

Major partner Unicredit

Official sponsor

Official sponsor Calzedonia Official sponsor Giovanni Rana Official sponsor Forno Bonomi Official sponsor Metinvest Official supplier Genny

Automotive partner

Automotive partner Volkswagen

Mobility partner

Mobility partner Bahn

Accessibility partner

Mobility partner Muller

Media partner

Media partner RTL