Teatro Filarmonico

Opern-und Konzertsaison 2022: Entdecken Sie das Programm des neuen Jahres im Teatro Filarmonico von Verona

17 December 2021

100%iger Neustart vom Barock bis zur Moderne: 7 Opern, 10 Konzerte, 9 Sonderveranstaltungen, 2 Tournées und 7 Projekte für Jugendliche und Schulen

#SHARE

Die Stiftung Arena di Verona kündigt das Programm der Spielsaison 2022 im Teatro Filarmonico an: vom 30. Januar bis 31. Dezember 2022 werden 6 Opern dargestellt, darunter ein Doppeltitel, Klassiker aus dem groβen Repertoire und Erstaufführungen in Verona; dazu kommen 10 Symphoniekonzerte, die jeweils an zwei Abenden stattfinden werden.

 

 

Opernsaison

Il Segreto di Susanna | Suor Angelica (Susannens Geheimnis /Schwester Angelica)

Sonntag 30. Januar · 15.30 Uhr 

Mittwoch 2. Februar · 19.00 Uhr

Freitag 4. Februar ·  20.00 Uhr 

Sonntag 6. Februar - 15.30 Uhr

 

Die Opernsaison wird mit einer ungewöhnlichen Aufführung eröffnet, die zwei verschiedenartige Einakter verbindet, deren Protagonistinnen die beiden Werke vereint: Susannens Geheimnis und Schwester Angelica. Die Oper Susannens Geheimnis erlebt ihre Erstaufführung in Verona , es handelt sich um ein elegantes und unterhaltsames Intermezzo des Venezianischen Komponisten Ermanno Wolf-Ferrari, berühmter Gelehrter und Artist, welcher zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert tätig sowie von italienischer und deutscher Kultur geprägt war, bekannt vor allem für die musikalische Transposition von Goldonis Komödien.

Mit diesem Intermezzo wird auch Giacomo Puccinis Schwester Angelica dargestellt, eine elegante Elegie mit einer ausschliesslich weiblichen Besetzung: Schwester Angelica wird mit der Regie der jungen Regisseurin Giorgia Guerra dargestellt. Das erste Intermezzo des”weiblichen” Dyptichons steht hingegen unter der Regie der Nachkommin Federica Zagatti Wolf-Ferrari. Die neue Inszenierung ist einem Team von Schöpferinnen anvertraut , mit dem Bühnenbild von Serena Rocco, den Kostümen von Lorena Marin und dem Lightening Design von Paolo Mazzon; am Pult steht Maestro Gianna Fratta.

MEHR

 

Rigoletto

Sonntag 27. Februar · 15.30 Uhr

Mittwoch 2. März · 19.00 Uhr

Freitag 4. März · 20.00 Uhr

Sonntag 6. März · 15.30 Uhr

 

Aus dem berühmten Opernrepertoire wird Verdis Rigoletto mit der Inszenierung des Regisseurs Arnaud Bernard dargestellt. Das Bühnenbild stammt von Alessandro Camera; Verdis Meisterwerk steht unter der musikalischen Leitung von Maestro Francesco Ommassini.

MEHR

 

La Scala di seta (Die seidene Leiter)

Sonntag 27. März · 15.30 Uhr

Mittwoch 30. März · 19.00 Uhr

Freitag 1. April · 20.00 Uhr

Sonntag 3. April · 15.30 Uhr

 

Eine weitere erstaufführung für Verona ist die dritte Oper der Spielsaison: Die seidene Leiter, eine jugendliche “farsa comica” von Gioachino Rossini, die noch niemals im Teatro Filarmonico von Verona aufgeführt wurde. Regisseurin der neuen Produktion der Stiftung Arena ist Stefania Bonfadelli, ehemaliger Veroneser Sopran und nun tätig in der Opernregie. Im schöpferischen Team Serena Rocco als Bühnenbildnerin und Valeria Donata Bettella als Kostümbildnerin.

MEHR

 

Orlando Furioso

Sonntag 8. Mai · 15.30 Uhr

Mittwoch 11. Mai · 19.00 Uhr

Freitag 13. Mai · 20.00 Uhr

Sonntag 15. Mai · 15.30 Uhr

 

Die erste Darstellung zu modernen Zeiten von Antonio Vivaldis Orlando furioso im Jahr 1978 erwies sich als eklatantes Ereignis. Die vier Aufführungen auf der Bühne des Teatro Filarmonico mit der eleganten vor kurzem für das Teatro La Fenice von Venedig und das Festival della Valle d’Itria geschaffenen Inszenierung finden mit der Regie des jungen allseits gefragten Fabio Ceresa, dem Bühnenbild von Massimo Checchetto und den Kostümen von Giuseppe Palella statt.

MEHR

 

La Gioconda

Sonntag 23. Oktober · 15.30 Uhr 

Mittwoch 26. Oktober · 19.00 Uhr

Freitag 28. Oktober · 20.00 Uhr

Sonntag 30. Oktober · 15.30 Uhr

Im Oktober wird die die Opernsaison mit Amilcare Ponchiellis Meisterwerk La Gioconda wieder aufgenommen; in dieser Oper hatte die damals noch unbekannte Maria Callas ihren triumphalen internationalen Auftritt gemacht. Dieses intense Melodrama des aus Cremona gebürtigen Komponisten nach dem Libretto des stürmischen Arrigo Boito wurde noch nie im Teatro Filarmonico dargestellt; diese erste Aufführung erfolgt in einer neuen Inszenierung als Koproduktion der Stiftung Arena mit As.Li.Co und dem Slowenischen Theater von Maribor mit der Regie, dem Bühnenbild und den Kostümen von Filippo Tonon in Zuammenarbeit mit Carla Galleri.

MEHR

 

La Bohème

Sonntag 11. Dezember · 15.30 Uhr 

Mittwoch 14. Dezember · 19.00 Uhr

Freitag 16. Dezember · 20.00 Uhr

Sonntag 18.Dezember · 15.30 Uhr

Letzte Oper auf dem Programm ist Puccinis La Bohème nach dem Libretto des erfolgreichen Paars Illica-Giacosa: das Meisterwerk des aus Lucca stammenden Komponisten wird kurz vor Weihnachten dargestellt; im Hintergrund die Scherze der vier Protagonisten, mittellose Artisten, deren junge Jahre für immer von der Begegnung mit der Liebe gezeichnet bleiben. 

MEHR

 

 

 

Symphoniekonzerte 

 

Freitag 11. und Sonnabend 12. Februar 

Das erste Konzert der Saison steht im Zeichen des 250. Jahrestags Beethovens und sieht das Orchester und den Chor der Arena im Einsatz. Im Gedenkjahr wurden die bedeutendsten Symphonien und Konzerte für Klavier gespielt, die nun in der Saison 2022 ergänzt werden. Das Programm verbindet die Anmut und das Brio seiner Symphonie Nr . 2 in D-Dur mit der stürmischen Romantik der Ouvertüre zu Coriolan. Die beiden Meisterwerke umrahmen die Rhapsodie für eine Altstimme, Männerchor und Orchester nach Versen Goethes. Am Pult des Teatro Filarmonico debüttiert der junge Newyorker Dirigent James Feddeck, bereits musikalischer Leiter in Chicago und bei den wichtigsten Orchestern Europas ; die Altstimme in der Rhapsodie ist von Marianna Pizzolato.

MEHR

 

Freitag 18. und Sonnabend 19. Februar

Protagonisten des zweiten Konzerts sind die Blasinstrumente des Orchesters der Arena unter der Leitung von Marco Alibrando: im ersten Teil wird die monumentale Serenade “Gran Partita” von Mozart gespielt, ein unübertreffbares Meisterwerk der Klassik. Und anschliessend ein Zeitsprung von beinahe zwei Jahrhunderten mit der raren Aufführung der Serenade Op. 7 für 13 Bläser von Richard Strauss, ein elegantes und faszinierendes Jugendwerk des Münchner Komponisten und zum Ende ein Streifzug in die Moderne, in die Musikwelt der Weimarer Republik mit der Suite aus der berühmen Dreigroschenoper von Kurt Weill (1900-1950) komponiert für Bertolt Brecht.

MEHR

 

Freitag 11. und Sonnabend 12. März

Im März das dritte Symphoniekonzert unter der Leitung des Veroneser Dirigenten Maestro Vittorio Bresciani, Virtuose und auch Dozent. Im Mittelpunkt Brahms zusammen mit seinem Mentor und ersten begeisterten Kritiker: Robert Schumann. Vom gröβten Spätromantiker wird die tragische Ouvertüre und der Schicksalsgesang für Chor und Orchester nach Versen Hölderlins aufgeführt ; engagiert sind das Orchester und der Chor der Stiftung eingeschult von Ulisse Trabacchin. Das Konzert endet mit der Symphonie Nr. 4 in d-Moll von Schumann, einem Meisterwerk, das sein Autor in zwölf Jahren mehrmals überarbeitet und neuinstrumentiert hat.

MEHR

 

Freitag 18. und Sonnabend 19. März

Eine echte Perle ist das vierte Symphoniekonzert mit Werken aus dem 20. Jahrhundert: Maestro Francesco Ommassini kehrt an das Pult des Orchesters der Arena zurück für Arnold Schőnbergs Verklärte Nacht, anmutiges Meisterwerk der Spätromantik für Streichinstrumente des Komponisten der anschliessend berühmt wurde als Erfinder der Zwölftontechnik oder Dodekaphonie. Das Programm wird ergänzt mit der selten aufgfeührten Suite von Benjamin Britten “Les Illuminations” für Tenor und Streichorchester i: ein eleganetr Liederzyklus nach Versen von Arthur Rimbaud , hier gesungen von Toby Spence, einem der weltweit gefragtesten Interpreten des Reperoires des 20. Jahrhunderts.

MEHR

 

Freitag 8. und Sonnabend 9. April

Das fünfte ist ein Konzert für Orchester und Chor umd das bevorstehende Osterfest 2022 zu feier: Orchester und Chor der Stiftung Arena führen zwei Meisterwerke des klassischen Repertoires aus: Adagio und Fuge KV546, das Werk aus Mozarts reifem Schaffen erschliesst den Weg zum monumentalen Requiem in C-Moll für Solo, Chor und Orchester von Luigi Cherubini. Der bekannte Dirigent Matteo Beltrami kehrt nach Jahren ans Pult zur Leitung des Orchesters der Stiftung Arena und des von Maestro Ulisse Trabacchin eingeschulten Chors zurück.

MEHR

 

Freitag 22. und Sonnabend 23. April

Zum sechsten Konzert nimmt das Orchester der Arena wieder Beethoven auf mit seiner 4. Symphonie, ein vielschichtiges Werk des Bonner Genies, das von vielen legendären Dirigenten bevorzugt wurde. Im ersten Teil des Programms steht ein blutjunges berühmtes Talent auf der Bühne: Giuseppe Gibboni hatte als Zwanzigjähriger den weltweit prestigereichsten Paganini- Wettbewerb gewonnen, und er wird von Nicolò Paganini das brillante Konzert Nr. 1 für Violine und Orchester spielen. 

MEHR

 

Freitag 29. und Sonnabend 30. April

In der darauf folgenden Woche spielt das Orchester der Stiftung unter der musikalischen Leitung von Marco Guidarini das siebte Symphonieorchester im Rahmen eines monographischen Programms, das der Musik von Richard Strauss gewidmet ist, dessen überwältigende Werke Salome und Elektra in Verona bereits bekannt sind. Es werden zwei sehr unterschiedliche und zeitmäβig weit entfernte Werke aufgeführt, die aber etwas gemein haben im Rahmen der Űberlegungen von Strauss über die klassische Welt: das “Konzert für Oboe und kleines Orchester D-Dur” , ein Kleinod der letzten Schaffensphase des Komponisten, mit der Teilnahme der ersten Oboe Francesca Rodomonti; es folgt die Suite aus “Der Bürger als Edelmann”, Szenenmusik für die gleichnamige Komödie von Molière; beide Musikwerke waren anfänglich gedacht für die Einleitung der Oper “ Ariadne auf Naxos”, sind aber in der Konzertversion eigenständig dank einer originellen, innovativen Schwärmerei mit dem 18. Jahrhundert. 

MEHR

 

Freitag 20. und Sonnabend 21. Mai 

Letztes Frühjahrsevent vor Eröffnung der Opernsaison in der Arena ist das achte Symphoniekonzert mit dem die Erkundung der elegantesten französischen Suggestionen weitergeführt wird, die 2021 eingeleitet wurde ; auch mit diesem Programm misst sich das Orchester der Arena mit den Meisterwerken von Ende 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts. Maestro Giuseppe Grazioli dirigiert die feinfühlige Pavane von Fauré und die mächtige Symphonie in d-Moll von César Franck, Summa des französischen Symphonismus; dann begleitet das Orchester die junge preisgekrönte Solistin Mariangela Vacatello im elegenten und brillanten Konzert in G-Dur für Klavier und Orchester von Ravel . [SCOPRI]

MEHR

 

Freitag 11. und Sonnabend 12. November 

Der sinfonische Herbst in Verona beginnt mit zwei unterschiedlichen Werken in dessen Mittelpunkt das Soloklarinett steht : Giampiero Sobrino spielt Debussys “Première Rhapsodie” sowie die zeitgenössische Komposition von Carlo Galante “Invano morte desìo”, eine Erstaufführung für Verona. Das neunte Konzert endet mit “La Mer” von Debussy, drei sinfonischen Skizzen, die den Höhepunkt des musikalischen Impressionismus darstellen und wo die tausend Tonfarben des Orchesters der Arena unter der Leitung des amerikanischen Dirigenten Christopher Franklin bestens zur Geltung kommen.

MEHR

 

Freitag 25. und Sonnabend 26. November 

Orchester und Chor der Stiftung Arena vereinen ihre Kräfte für das letzte sinfonische Event im Jahr 2022: im Mittelpunkt des zehnten Konzerts steht das visionäre und phantasievolle Russland des letzten Jahrhunderts mit seinen farbvollen Synästhesien und brisanten Innovationen. Darunter die monumentale ” Psalmensinfonie” von Igor Strawinskij, als Vertonung von alttestamentlichen Psalmen, ein Prüfstand für den von Ulisse Trabacchin eingeschulten Chor. Nur selten wird das wunderschöne “Konzert für Klavier fis-Mol”l von Aleksandr Skrjabin ausgeführt, diesmal vom Pianisten Edoardo Maria Strabbioli. Magische und zauberhafte Tonfarben und Klangfüllen prägen die phantastische Suite aus Nikolaj Rimskij-Korsakovs “ Der Goldene Hahn” , unübertreffbarer Maestro in der Orchestrierung des 20. Jahrhunderts. Am Pult debüttiert der junge Dirigent Francesco Cilluffo.

MEHR

 

Unter den Sonderevents und den Projekten für Kinder, Jugendliche, Schulen, Universitäten sind 85 Aufführungen im Angebot; dazu werden wieder die in- und ausländischen Tournéen im Oman und in der Lombardei aufgenommen. 

 

Arena Young

Dank diesem reichen Spielplan kann nun die Stiftung Arena nach zwei Jahren wieder di Abonnementskampagne aufnehmen, und zwar mit einer Neuheit, Im Kartenausgabesystem, denn ab 16. Dezember wird es von TicketOne verwaltet. 

 

ENTDECKEN SIE

 

PREISE UND KONVENTIONEN

 

ABONNEMENTS UND CARNET

News

Könnte es für Sie interessant sein