Arena di Verona

News

Tutte le news dell'Arena

12 March 2021

Arena Opera Festival 2021 bestätigt

Ein Spielplan mit allen ursprünglich geplanten Titeln, Daten und der Spitzenbesetzung sowie der schon lange erwarteten Rückkehr von Maestro Riccardo Muti 41 Jahre nach seiner einzigen Orchesterleitung in der Arena.

#SHARE

Die Stiftung Arena bekräftigt hiermit ihren Willen, den programmierten Spielplan 2021 durchzuführen im Zeichen eines Comebacks, das die gesamte Stadt miteinbezieht; grandiose Inszenierungen und anspruchsvolle Regien bestätigen die groβartige Tradition der Aufführungen in der Arena, denn nur in diesem Rahmen sind fesselnde Gestaltungen möglich, die mit ihren Innovationen den Vorschriften des Mindestabstands gerecht werden.

In rigoroser Beachtung der Sicherheitsmassnahmen kreiert die Stiftung Arena di Verona als künstlerisches Kollektiv fünf neue Inszenierungen, die im Vergleich zur Tradition schlichter und weniger architekturgebunden geprägt sind, aber auf neue Technologien bauen mit Anwendung von grandiosen und neuartigen Videoprojektionen maβgeschneidert für den imposanten Raum des Amphitheaters. Der sanitäre Notstand wird somit eine Gelegenheit zu neuen Interpretationen und zeugen von der Exzellenz der künstlerischen Mitarbeiter der Arena, die kollegial jede einzelne Inszenierung gestalten.

Wir sichern volle Aufmerksamkeit dem Publikum unseres Amphitheaters zu, das seit einem Jahr dem Festival seine Zuneigung bestätigt mit dem täglich zunehmenden Kauf von Eintrittskarten für das Festival 2021.

Unverändert bleiben die Besetzungen von Cavalleria rusticana und Pagliacci, Aida, Nabucco, Traviata, Turandot, Verdis Requiem, Domingo Opera Night, Roberto Bolle and Friends, Jonas Kaufmann Gala Event und der Neunten Sinfonie von Beethoven. Eine grandiose Parade von Spitzensängern dank der die Arena von Verona zum unverzichtbaren Sommerevent der Opernfans wird.

Die Protagonisten des 98. Openfestivals 2021 in der Arena  von Verona:

Riccardo Muti,

Roberto Alagna, Marcelo Álvarez, Roberto Aronica, Anna Maria Chiuri, Jorge de León, Plácido Domingo, Amartuvshin Enkhbat, Yusif Eyvazov, Aida Garifullina, Alberto Gazale, Vittorio Grigolo, Saioa Hernández, Maida Hundeling, Ruth Iniesta, Murat Karahan, Jonas Kaufmann, Aleksandra Kurzak, Ambrogio Maestri, Angela Meade, Francesco Meli, Chris Merritt, Anna Netrebko, Lisette Oropesa, Ailyn Pérez, Michele Pertusi, George Petean, Olesya Petrova, Simone Piazzola, Saimir Pirgu, Anna Pirozzi, Anita Rachvelishvili, Marina Rebeka, Katia Ricciarelli, Luca Salsi, Ekaterina Semenchuk, Valeria Sepe, María José Siri, Rafał Siwek, Carlo Ventre, Sonya Yoncheva, Elena Zilio…

Herunterladen die Besetzung

 

Jede einzelne Produktionsabteilung der Stiftung Arena di Verona setzt sich für ein gemeinsames kreatives Projekt ein zur Gestaltung von neuen, einzigartigen Inszenierungen, die sich architektonisch schwereloser erweisen,  aber der vielschichtigen Morphologie der Arena und der Grandiosität des Raums gerecht werden, der sich für die neuen Technologien der bildenden Künste besonders eignet.

Eine im derzeitigen europäischen Umfeld einmalige Entscheidung, mit der die Berufung zur kollektiven Zusammenarbeit in der Arena erneut bestätigt wird und alle Mitarbeiter zu einer packenden Herausforderung auffordert, denn die Probleme der letzten Veranstaltungen haben die treibende Kraft der Stiftung nur bekräftigt.

Die Bühne wird wieder an ihre ursprüngliche Stelle verlegt und die innovativen Technologien werden sich in die Tradition der denkwürdigen und ikonischen Inszenierungen einfügen, die seit über hundert Jahren die Oper in der Arena zu einem weltweit einmaligen Ereignis macht: eine ästhetische und dramaturgische Revolution, die Artisten und Techniker weitgehend schützt, aber dennoch das Schauspiel und die Groβartigkeit  gewährleistet, die sich die Zuschauer seit je her in der Arena erwarten. Den fil rouge dieses neuen Projekts und dessen Anwendungen für die verschiedenen Opern werden wir bald verraten und somit der Belegschaft der Arena Antlitz und Stimme verleihen in ihrer neuen Rolle als Protagonisten der kreativen Gestaltung.

 

Das Statement des Bürgermeisters von Verona und Vorsitzenden der Stiftung Arena, Federico Sboarina: “Wir sind sehr stolz darauf, die Saison 2021 der Opernfestspiele zu präsentieren, ein Ergebnis, für den ich dem gesamten Management der Fondazione Arena und den Mitgliedern des Verwaltungsrats danken muss. Während dieses langen und komplizierten Winters haben wir nie aufgehört zu arbeiten, trotz der wirtschaftlichen und organisatorischen Unsicherheiten.

Genau ein Jahr nach dem ersten Lockdown ist die Situation immer noch sehr ernst. Es fehlt die Gewissheit über die Zukunft und über was wir in den kommenden Wochen und Monaten erleben werden. Wie im letzten Jahr, wenn auch mit noch größeren Schwierigkeiten, die aus einem Krisenjahr resultieren, ist Fondazione Arena bereit für einen Neuanfang. 

Für die Sonderausgabe 2020 wurde eine unglaubliche Anstrengung unternommen, d.h. die Verschiebung des Festivals, das vor der Pandemie geplant war, auf dieses Jahr. Vor einem Jahr waren wir überzeugt, dass der Notstand bis zum Sommer 2021 vorbei sein würde, aber wir kämpfen immer noch mit einer ebenso komplizierten Situation.

Allerdings, wie versprochen, werden wir dieses Jahr das tun, was wir versprochen haben, um die Bühne der Arena zu beleuchten. Eine Herausforderung, die wir mit der Innovation, dem außergewöhnlichen Engagement und dem Mut die uns auszeichnen, auch im schrecklichen Jahr des Covid gewinnen wollen.

Wir wollen weiterhin ein fester Punkt in der internationalen Musikszene sein. Am 19. Juni wird die Premiere mit Maestro Muti ein unvergleichlicher Neuanfang sein, für eine Saison die verspricht, wirklich außergewöhnlich zu werden.”

 

Die Oberintendantin und künstlerische Leiterin Cecilia Gasdia fasst die endlosen Űberlegungen und Entscheidungen des vergangenen Jahres mit folgenden Worten zusammen: “Der erste Gedanke der letzten so schwierigen 13 Monate war die Wahrung von Kultur, Musik, Kunst, des Theaters, des Images der Arena in der Welt und im Arbeitsbereich, insbesondere der Belegschaft der Stiftung Arena sowie der zahlreichen Gemeinschaft von Artisten und Freischaffenden, die das groβe Allgemeingut jeden Theaters weltweit darstellen. Ich habe mich dafür verantwortlich gefühlt Opernsaisonen zu gestalten, die trotz der unzähligen Schwierigkeiten in der Lage sind, der Prägung und Linienführung der Arena dasselbe Ansehen zu gewährleisten, und so ein intaktes Prestige und die allgemein anerkannte Wertschätzung für die Zukunft zu sichern. Und nicht zuletzt habe ich auch die Verantwortung meiner Stadt gegenüber, insbesondere was die wirtschaftliche Lage betrifft, die ich immer an die Spitze meiner Erwägungen setzen muss; die Stadt sieht uns zu, erwartet uns, und wir von der Stiftung wissen dies nur zu gut. Nie wie dieses Jahr hatte mein Amt als Oberintendantin auch die Bedeutung inne als “Steuermann” einer gleichzeitig in- und ausländischen Gemeinschaft tätig zu sein, denn ich denke an die vielen Zuschauer aus aller Welt, die uns ihr Vertrauen geschenkt und Eintrittskarten für die Vorstellungen erworben haben trotz der groβen weltweiten Unsicherheit. Nie zuvor hat man von Kulturschaffenden verlangt, an erster Stelle ethische Űberlegungen und erst dann strategische anzustellen. Die Stiftung Arena di Verona hat mit Freude und Űberzeugung ethische Erwägungen in Betracht gezogen, denn die Tätigkeit zur Unterstützung unseres kulturellen Allgemeinguts und unserer internationalen Rolle werden in diesem Jahr auf der Bühne der Geschichte beurteilt. Und wenn wir Chateaubriand zitieren, müssen wir uns, was die Zukunft betrifft, als Nachkommen unserer selbst betrachten.”

 

Generaldirektor Gianfranco De Cesaris gibt seiner Genugtuung mit folgenden Worten zum Ausdruck: “Wenn ich mir die Kompetenz der Stiftung als kulturelle Institution und treibende Wirtschaftskraft unserer Stadt vergegenwärtige, kann ich das Projekt für das 98. Festival nur vollauf teilen und stolz sein auf die kreativen Innovationen unserer Mitarbeiter; ich bin mir sicher, dass dies ein neuer Start für uns und unser Territorium sein wird".

Der Auftritt der berühmten Paare in Kunst und Leben ist somit bestätigt: Anna Netrebko und Yusif Eyvazov, die nach der auβergewöhnlichen Erfahrung  vom Jahr 2019 wiederum zusammen in drei nicht zu versäumenden Vorstellungen von Turandot auftreten, sowie das Paar Roberto Alagna und Aleksandra Kurzak zusammen in einem raren Auftritt in beiden Rollen von Cavalleria rusticana und Pagliacci. Auf dem Spielplan auch das allseits erwartete Debüt von Jonas Kaufmann und die Rückkehr auf die Bühne der Arena von Spitzenstars wie Plácido Domingo und Roberto Bolle, Publikumslieblinge des Opernfestivals. Allseits erwartet ist auch die Rückkehr in die Arena von Katia Ricciarelli in der Rolle der Mamma Lucia in Cavalleria rusticana.

Auβer diesen Werken, die schon auf dem Spielpan für 2020 standen und dann auf 2021 verlegt wurden, hat die Stiftung Arena anlässlich des 150. Jahrestags der ersten Aufführung von Aida an der Oper in Kairo 1871 eine grandiose Première von Verdis Meisterwerk unter der musikalischen Leitung von Maestro Riccardo Muti, Botschafter der italienischen Kultur in aller Welt, hinzugefügt. Ein einmaliges Event für alle Fans der meistgeliebten Oper der Arena. In der  Spitzenbesetzung der beiden Vorstellungen  (19. und 22. Juni), nur um einige Namen zu nennen, der Sopran Sonya Yoncheva zum ersten Mal in ihrer Karriere in der Rolle der Aida, Francesco Meli als Radamès, Anita Rachvelishvili in der Rolle der Amneris und Riccardo Zanellato als Ramfis.

Eine weitere gebührende Huldigung Giuseppe Verdis anlässlich des 120. Jahrestags seines Todes ist seine Messa di Requiem mit der musikalischen Leitung von Speranza Scappucci, einer international anerkannten Dirigentin bei ihrem Debüt in der Arena. Am Pult der Arena werden sich bekannte erfahrene Dirigenten wie Marco Armiliato, Daniel Oren, Francesco Ivan Ciampa und Jader Bignamini abwechseln an der Seite der erwarteten Debütanten in der Arena Diego Matheuz und Jochen Rieder.

 

Es lohnt sich auch, daran zu erinnern, dass in diesem letzten Jahr mehr denn je die Verbundenheit und Unterstützung all unserer Sponsoren wichtig war, denen wir unseren echten Dank aussprechen: Unicredit, unser Major Partner seit mehr als 20 Jahren, Calzedonia Group, Volkswagen Group Italia, Deutsche BAHN, Veronafiere, A4 Holding, Air Dolomiti, Casa Vinicola Sartori, GrandVision, Metinvest, SABA Italia, SDG Group und Vicenzi.

News

Könnte es für Sie interessant sein

News

Oper und Symphonische Konzerte im Teatro Filarmonico

Lesen
News

Riccardo Muti eröffnet das Festival 2021

Lesen
News

Ihre Unterstützung an dem Arena Opera Festival

Lesen
News

2021 First Class - Vorzugsrecht-Service - Karten 2020

Lesen

Partner

Major partner

Major partner Unicredit

Automotive partner

Automotive partner Volkswagen

Official sponsor

Official sponsor Calzedonia

Mobility partner

Mobility partner Bahn

Media partner

Media partner RTL