Don Giovanni

Verspielt Theater in 2 Akten
von Wolfgang Amadeus Mozart
Share
+
KEINE WEITERE WIEDERHOLUNGEN
img/icon_libretto.png

Libretto von

Lorenzo Da Ponte

img/icon_music.png

Musik von

Wolfgang Amadeus Mozart

img/icon_time.png

Dauer

3.15 Stunden ungefähr - Intervalle einsch.

img/icon_map.png

Arena di Verona

Diese Vorstellung fand in Opernsaison 2015 statt. Informationen über das Programm des kommenden Opernfestivals finden Sie unter folgendem Link

 

 

Ab 4. Juli folgen 5 Aufführungen des Don Giovanni von Wolfgang Amadeus Mozart in der stilvollen Inszenierung von Franco Zeffirelli, mit der auch das Opernfestival von 2012 eröffnet wurde; die Kostüme sind von Maurizio Millenotti, die Choreographie von Maria Grazia Garofoli und das Licht von Paolo Mazzon gezeichnet. Auf dem Podium der Arena debüttiert Stefano Montanari nach seinen aussergewöhnlichen Erfolgen im Barockrepertoire in den Theatern in aller Welt.

Musikalische Leitung Stefano Montanari

Regie und Bühnenbild Franco Zeffirelli

Kostüme Maurizio Millenotti

Choreographie Maria Grazia Garofoli

Licht Paolo Mazzon

Chordirektor Salvo Sgrò

Ballettdirektor Renato Zanella

Technischer Direktor Giuseppe De Filippi Venezia


Orchester, Chor, Ballettkorps und Techniker der Arena di Verona

ERSTER AKT

Nachts. Don Giovanni hat sich maskiert in Donna Annas Haus eingeschlichen, um sie zu verführen. Im Garten erwartet ihn ungeduldig Leporello, der sich über seine Situation beschwert; er ist es leid, seinem undankbaren Herrn zu dienen, auch er möchte wie ein Edelmann leben. Plötzlich stürzt Don Giovanni hinzu, der von Donna Anna festgehalten wird, die ihn anfänglich für ihren Verlobten Don Ottavio gehalten hat, sich aber dann gegen seine Gewalttätigkeit auflehnt und nun versucht, ihn zu entlarven. Der entstandene Lärm läßt Annas Vater, den Komtur herbeieilen, der den Verführer zum Duell herausfordert. Don Giovanni will nicht gegen einen alten Mann kämpfen, aber der Komtur besteht darauf und wird nach einem kurzen Gefecht erstochen. Der zügellose Freigeist und der Diener entfliehen. Die um Hilfe suchende Donna Anna kommt mit Don Ottavio und einigen Dienern zurück, und findet ihren Vater tot auf. Verzweifelt fordert sie ihren Bräutigam auf, das Verbrechen zu rächen.

Don Giovanni ist immer noch auf der Suche nach Abenteuern in den Strassen Sevillas: Leporello tadelt ihn wegen seines Lebenswandels, aber Don Giovanni unterbricht ihn verärgert und bringt ihn zum Schweigen. Dann entdeckt er eine gutaussehende Dame, die sich beschwert, von ihrem Geliebten verlassen worden zu sein und sich rächen zu wollen. Don Giovanni nähert sich ihr, um sie zu trösten, als er bemerkt, dass es Donna Elvira ist, die von ihm selbst in Burgos verführt und dann verlassen wurde. In großer Verlegenheit verdrückt er sich und beauftragt seinen Diener, ihn zu rechtfertigen. Leporello bleibt nichts anderes übrig, als Elvira zu trösten: er erklärt ihr, dass sie weder die erste noch die letzte sei, die Don Giovanni verführt habe und liest ihr eine Liste von Namen vor, die seinem Herrn zum Opfer gefallen sind. Wutentbrannt entscheidet Donna Elvira sich zu rächen.

Inzwischen tritt eine Gruppe von Bauern auf, die auf dem Weg zur Hochzeitsfeier von Zerlina und Masetto sind. Don Giovanni trifft auf den Hochzeitszug und nimmt sofort die Braut ins Auge. Er beauftragt Leporello, alle Anwesenden in seinen Palast zu begleiten, wo sie zu einem Essens- und Trinkgelage geladen seien. Er werde mit Zerlina bleiben. Masetto protestiert, muss sich aber dem Willen des Ritters fügen. Allein geblieben mit der jungen Braut, wendet Don Giovanni all seine Verführungskünste an und es gelingt ihm beinahe, sie mit einem schmeichelhaften, aber äußerst unwahrscheinlichen Heiratsversprechen zu überreden. Aber in dem Augenblick, in dem das junge Mädchen jeglichen Widerstand aufgibt, kommt Donna Elvira hinzu, die Don Giovanni als Verführer preisgibt, Zerlina warnt und sie mit sich führt.

Don Giovanni bleibt allein zurück, aber bald kommen Donna Anna und Don Ottavio hinzu, die aber in ihm nicht den Mörder des Komturs erkennen und ihn deshalb um Hilfe bitten, den Schuldigen zu entlarven. Aber auch hier tritt wieder Donna Elvira hinzu und warnt mit ihren beschuldigenden Vorwürfen das Paar, Don Giovanni nicht zu vertrauen. Dieser reagiert, indem er Donna Elvira beschuldigt, geistesgestört zu sein. Als sich der Freidenker entfernt, schrickt Donna Anna zusammen: an seiner Stimme hat sie den Mann erkannt, der sie angegriffen und ihren Vater getötet hat. Sie erzählt alles Don Ottavio und fordert ihn wiederum auf, sie zu rächen.

Leporello trifft seinen Herrn wieder und erzählt ihm, was in seinem Palast während seiner Abwesenheit vorgefallen ist. Mit einer List sei es ihm gelungen, Donna Elvira fern zu halten und Zerlina für das Fest zurück zu halten. Erfreut über diese günstigen Umstände gibt Don Giovanni den Auftrag, das Festmahl zu veranstalten und denkt daran, wie er die jungen Bäuerinnen überlisten könne.

Im Garten des Palastes versucht Zerlina inzwischen mit Masetto Frieden zu schließen: sie versichert ihm, dass nichts geschehen sei und dass der Edelmann sie nicht einmal berührt habe. Als Don Giovanni dazukommt, versteckt sich Masetto in einer Nische, von wo aus er beobachtet, wie seine Zerlina umworben wird, aber der freidenkende Wüstling hat ihn bemerkt: er überzeugt den jungen Bauer davon, dass er ihm nur seine Braut zurückführen wollte und lädt beide zum Festessen ein.

Auch Donna Anna, Donna Elvira und Don Ottavio nehmen am Fest teil; sie haben sich maskiert, damit man sie nicht erkennen könne. Sobald die Tänze beginnen, lenkt Leporello Masetto ab, während Don Giovanni wieder um Zerlina wirbt und sie mit Gewalt in ein anderes Zimmer zerrt. Die Hilfeschreie des Mädchens unterbrechen das Fest und alle stürzen herbei, um ihr Hilfe zu leisten. Don Giovanni versucht, Leporello der Verführung zu beschuldigen, aber Donna Anna, Donna Elvira und Don Ottavio glauben ihm nicht, nehmen ihre Verkleidung ab, beschuldigen ihn offen, und flehen um göttliche Strafe.

ZWEITER AKT

Abends. In der Nähe von Donna Elviras Haus zankt sich Leporello mit Don Giovanni: verärgert über den Vorfall auf dem Fest will er seinen Herrn verlassen, aber es genügt eine Geldentlohnung, damit er seine Meinung ändert. Don Giovanni zwingt ihn, ihre Kleider zu tauschen mit der Ausrede, so erfolgreicher der Kammerzofe von Donna Elvira den Hof machen zu können. Als sich Elvira am Fenster zeigt, versichert ihr der Verführer, von der Dunkelheit getarnt, sich zu reuen und bittet sie um Vergebung. Donna Elvira eilt hinunter und Don Giovanni fordert seinen Diener auf, ihren Wünschen nachzukommen, so könne er sich ungestört seiner neuen Beute widmen. Während Elvira, irregeführt durch die Verkleidung und die Dunkelheit, sich mit Leporello entfernt, tritt Don Giovanni unter den Balkon der Kammerzofe und singt ihr eine Serenade.

Aber der Plan wird durch das Dazutreten von Masetto und einigen bewaffneten Bauern vereitelt, die entschlossen sind, den Wüstling umzubringen. Die Verkleidung kommt Don Giovanni zu Hilfe; mit verstellter Stimme erklärt er sich bereit, ihnen zu helfen: er organisiert die Suche, zerstreut aber die Männer in entgegengesetzte Richtungen und als er mit Masetto allein bleibt, verprügelt er ihn. Die Jammerrufe des jungen Manns lassen Zerlina herbeieilen; sie rügt ihn wegen seiner Eifersucht, aber dann tröstet sie ihn mit zärtlicher Schlauheit.

In der Zwischenzeit versucht Leporello sich aus der Begleitung Elviras zu befreien, wird aber von Donna Anna, Don Ottavio, Zerlina und Masetto festgehalten, die ihn für Don Giovanni halten und ihm drohen, ihn zu ermorden. In die Enge getrieben, enthüllt Leporello seine wahre Identität und unter der allgemeinen Entrüstung und der Wut der Anwesenden, versucht er sich zu rechtfertigen und entflieht. Don Ottavio überzeugt sich nun, dass Don Giovanni der Mörder des Komturs sei und entschließt, sich der Justiz anzuvertrauen, um das erlittene Unrecht zu rächen. Bevor er abgeht, fordert er alle Anwesenden auf, Donna Anna zu trösten, während Donna Elvira, obwohl sie wütend über den x-ten Betrug Don Giovannis ist, zwischen Mitleidsgefühlen und Zuneigung für ihn schwankt.

In einem Friedhof, wo auch eine Statue des Komturs steht, erzählt Don Giovanni zufrieden schmunzelnd seinem Diener Leporello sein letztes Liebesabenteuer. Urplötzlich ertönt eine geisterhafte Stimme, die dem Wüstling droht. Die beiden bemerken, dass die Stimme aus der Gruft des Komturs ertönt, wo eine Inschrift zur Rache für den Mord auffordert. Während der zu Tode erschrockene Diener am ganzen Leib zittert, lädt Don Giovanni mit unverfrorener Frechheit die Statue zum Abendessen ein. Mit einem Kopfnicken stimmt die Statue zu.

Inzwischen versucht Don Ottavio Donna Anna zu überreden, ihre Hochzeit zu beschleunigen. Sie beteuert zwar ihre Liebe, erklärt ihrem Verlobten aber, dass sie durch die Vorfälle noch zu stark belastet sei und ihn erst ehelichen wolle, wenn ihr Herz Frieden gefunden habe.

In seinem Palast hält Don Giovanni belustigt einen Festschmaus; er befiehlt den Musikern, ihn zu unterhalten. Wutentbrannt stürzt Donna Elvira in den Saal; sie versucht mit allen Mitteln, den Wüstling zur Reue zu bewegen und ein neues Leben zu beginnen; er aber reagiert ungehalten, hebt das Glas auf die Frauen und auf den guten Wein. Elvira gibt sich endgültig geschlagen und wendet sich dem Ausgang zu, macht aber sofort kehrt, stößt einen unmenschlichen Schrei aus und flieht in die entgegengesetzte Richtung. Leporello wird aufgefordert, nachzusehen, was geschieht und kommt zu tiefst erschrocken zurück: an der Hausschwelle befinde sich die Statute des Komturs.

Es pocht laut an der Tür. Leporello versteckt sich unter dem Tisch während sich Don Giovanni dem schrecklichen Gespenst stellt. Die Statue fordert ihn mehrmals auf, seine Verbrechen zu bereuen, er aber lehnt die Aufforderung stolz und entschieden ab. Daraufhin fängt der Fußboden an zu beben, es öffnet sich ein Schlund und Don Giovanni wird in einem Flammenmeer von höllischen Gespenstern in die Tiefe gerissen.

Es treten Donna Anna, Don Ottavio, Donna Elvira, Masetto und Zerlina ein, um Don Giovanni zu verhaften. Leporello, noch zu Tode beängstigt, erzählt vom grausamen Ende des Wüstlings; alle sind sich einig, dass ihm beschert wurde, was er sich verdient hat. Don Ottavio bittet Donna Anna um ihre Hand, aber sie verlangt ein weiteres Jahr Wartezeit. Donna Elvira entscheidet, sich in ein Kloster zurückzuziehen; Zerlina und Masetto kehren nach Hause zurück zum Abendessen. Und Leporello bleibt nichts anderes übrig, als im Wirtshaus nach einem besseren Arbeitgeber zu suchen.

DON GIOVANNI
Carlos Álvarez (4, 10, 17 Juli)
Dalibor Jenis (30 July – 12 August )

DER KOMTUR
Rafal Siwek (4, 10 Juli)
Insung Sim (17, 30 Juli – 12 August)

DONNA ANNA
Irina Lungu (4, 10, 17 Juli)
Ekaterina Bakanova (30 Juli – 12 August)

DON OTTAVIO
Saimir Pirgu (4, 30 Juli – 12 August)
Leonardo Cortellazzi (10, 17 Juli)

DONNA ELVIRA
Maria José Siri (4, 10 Juli)
Daniela Schillaci (17, 30 Juli – 12 August)

LEPORELLO
Alex Esposito (4, 10, 17 Juli)
Marco Vinco (30 Juli – 12 August)

MASETTO
Christian Senn

ZERLINA
Natalia Roman